Gesundheit

Einen gesunden Vogel erkennt man an glatt anliegendem, lückenlosem Gefieder ohne Verfärbungen, klaren, wachen Augen, aufmerksamem Blick, an Lebhaftigkeit und Temperament. Die Bereiche rund um die Nasenlöcher und rund um die Kloake sind sauber, trocken und nicht verklebt.
Der Kot eines gesunden Unzertrennlichen besteht aus einem grau-bräunliche, geformten Anteil, dem eigentlichen Kot, und einem kleinen weißen Klecks, dem Urin, der gleichzeitig mit dem Kot abgesetzt wird.

Schläft ein Vogel mehr als üblicherweise, sitzt er aufgeplustert mit geschlossenen Augen auf der Stange oder gar auf dem Boden, so können dies erste Krankheitsanzeichen sein. Auch eine erschwerte Atmung, hängende Flügel oder Flugunlust können Alarmzeichen sein. Verändert sich dieser Zustand nach einer Weile der Beobachtung nicht oder kaum, so kann man sicher sein, dass irgendetwas nicht stimmt. Ist der Kot anstatt geformt breiig oder verfärbt oder der sonst weiße Urinanteil ist plötzlich klar und bildet einen großen See, sind dies Anzeichen für eine Störung der Verdauung oder der Nierenfunktion.
Es ist nicht immer leicht, erste Krankheitsanzeichen rechtzeitig zu entdecken, den jeder Vogel ist bemüht, aus Angst vor Fressfeinden sein Unwohlsein so lange wie möglich zu verbergen. Wenn wir als Mensch bemerken, dass etwas nicht stimmt, ist der Vogel daher meist schon ernsthaft erkrankt. Es bleibt in dem Moment also keine Zeit zu verlieren und es ist sofort ein vogelkundiger Tierarzt aufzusuchen.
Sollte es aus irgendeinem Grunde nicht möglich sein, sofort den Weg zum Vogeldoktor anzutreten, kann man den Vogel vorab durch einige Erste-Hilfe-Maßnahmen aus der Hausapotheke unterstützen: